Wie du deine Konzentration verbessern kannst.

Für ein erfolgreiches Studium, die Arbeit, die Schule oder auch andere persönliche Projekte ist eines der wichtigsten Kerneigenschaften die Fähigkeit konzentriert zu arbeiten. Für viele ist es jedoch schwierig sich hinzuhocken und mehrere Stunden am Stück konzentriert zu lernen oder zu arbeiten. Vielmals wird dies dann als einfache Schwäche abgetan, an der sich auch nichts ändern lässt. Jedoch ist nichts falscher als diese Aussage. Solange man nicht an ADHS leidet, kann jeder lernen konzentriert und fokussiert zu arbeiten. Konzentration ist eine Fähigkeit, eine Art Muskel der trainierbar ist. Je öfter man versucht konzentriert zu lernen, desto eher wird man es in Zukunft schaffen. So schafft man es am Anfang vielleicht nur 15 Minuten. Wenn man dies jedoch konstant trainiert, lässt sich diese Zeit steigern. Neben dem „Training“ an sich, gibt es noch andere Faktoren, welche die Konzentration verbessern können:

1. Manche Menschen können konzentriert drei Stunden am Stück ohne Pause effektiv lernen. Für die Mehrheit ist dies jedoch oft nicht zielführende. Es ist auf den persönlichen Lerntyp abzustellen. Manch einer braucht schon nach 40 Minuten eine kurze Pause. Speziell hierfür habe ich auch einen Artikel über effektives Lernen mit Pausen geschrieben.

2. Ursachen für unkonzentriertes Verhalten können auch der Konsum von Alkohol, Nikotin oder anderer Drogen sein. Vor allem bei regelmäßigen Konsum, kann es vorkommen, dass unser Gehirn bezüglich seiner Konzentrationsfähigkeit konstant abbaut, so dass wir uns insgesamt schlechter konzentrieren können, obwohl wir gerade nüchtern sind.

3. Schlaf! Wie viel Schlaf jemand braucht, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. In der Regel sollte, dies auch jeder schon für sich rausgefunden haben, ob die Menge an Schlaf für einen gut ist oder nicht. Eventuell hast du jedoch Einschlafprobleme oder einen Schlaf von geringer Qualität. Auch hierfür gibt es auf dieser Seite entsprechende Artikel.

4. Ernährung: Wichtig (vor allem je älter man wird) ist eine ausgewogene und gesunde Ernährung. Es muss hier keiner zum Gesundheitsexperten werden, ausreichend ist es auf ein paar Basics der gesunden Ernährung zu achten: Viel Gemüse und vitaminreiche Kost. Ernähre dich abwechslungsreich und mit so wenig verarbeiteten Lebensmittel wie möglich. Außerdem sollte bei Fleisch und Fisch auf eine gewisse Qualität geachtet werden. Ein einfacher Merksatz zur Ernährung ist „Von allem Etwas und von Nichts zu viel“.

5. Sport: Insgesamt hilft dir ein gesunder Körper, einen gesunden und konzentrierten Geist zu haben. Von daher sollte auch regelmäßiger Sport Bestandteil deines Alltags sein.

6. Reizüberflutung: Reizüberflutung ist ein Problem, an dem in der heutigen Gesellschaft fast jeder von uns leidet. Unser Gehirn wird permanent von externen Reizen überflutet. Diese Reize muss unser Gehirn verarbeiten und filtern, um rauszufinden, was wichtig und was unwichtig ist. Durch das Internet, Handys etc. werden jedoch extrem viele Reize an uns geschickt, wodurch unser Gehirn überfordert wird. So werden online Werbungen oft mit grellen Farben und blinkend dargestellt. Sie erzeugen einen stärkeren Reiz und fallen uns um so mehr dadurch auf. Dies verbraucht aber jedoch für unser Gehirn umso mehr Energie. So ist die Werbung darauf ausgelegt, besonders starke Reize zu erzeugen. Auch bei vielen Spielen z.B. Ego-Shootern passieren viele laute, grelle Ereignisse, wodurch unser Gehirn übermäßig beansprucht wird. Das gleiche geschieht auch beim Filmschauen oder Spielen mit unseren Handys. Man muss damit jetzt nicht zwingend aufhören, aber unbedingt Pausen einlegen. Für euer Gehirn ist es als, wäre es in einen Fitnessstudio und muss durchgehend Gewichte heben, aber darf nie eine Pause einlegen. Irgendwann wird es dadurch so erschöpft, dass es gar nichts mehr hochheben kann. Von daher empfiehlt es sich, während des Tages immer mal wieder (zumindest kurze) Pausen einzulegen, wodurch euer Gehirn sich zwischendurch mal regenerieren kann. Ihr könnt einfach Spazieren gehen, ein Nickerchen machen oder eine andere Beschäftigung, die relativ Reizarm ist zum Beispiel lesen, nachgehen. Ein weiterer Tipp bezüglich Reizüberflutung ist das Floating, wodurch ihr durch eine nahezu komplette Reizausblendung, in einen extrem entspannten Zustand kommt, der über Wochen anhält.

7. Entspannung: Je entspannter ihr seid, desto leistungsfähiger ist euer Gehirn auch im Bereich Konzentrationsfähigkeit.

8. Meditation: Meditation trainiert direkt eure Fähigkeit sich über eine gewisse Zeitspanne auf einen Gegenstand zu konzentrieren. Zudem ist es relativ reizarm. Weiter wirkt Meditation sehr entspannend.