Rhetorik

Rhetorik, die Kunst der wirkungsvollen Kommunikation, ist Macht. Der Grad der rhetorischen Fähigkeiten ist vielmals entscheidend über den beruflichen aber auch persönlichen Erfolg. Zunächst einmal kann jeder zu einem guten Rhetoriker werden. Natürlich setzt die Natur auch hier den einzelnen Menschen ihre Grenzen. So wird es nicht jeder, der sich mit der Materie auseinander setzt auf das gleiche Niveau wie Barack Obama, Kennedy oder Churchill schaffen. Das waren Ausnahmetalente, die zusätzlich noch intensiv rhetorisch geschult wurden, um zu ihrer Sprachgewandtheit zu gelangen. Nichtsdestotrotz kann jeder ein ziemlich hohes Niveau der Rhetorik erreichen. Durch ein paar einfache Tricks, kann man sein Potenzial enorm steigern: 

Rhetorische Tricks

Beherrsche den Raum: Damit ist gemeint, dass du die Bühne und das Publikum kontrollieren musst. Es bringt nichts, wenn du eine Rede hälst und dich ganz am Rand der Bühne versteckst. Nur bis zu 13 % der Kommunikation machen der gesagte Inhalt aus. Der Rest speist sich aus Auftreten, Körpersprache und wie die Stimme eingesetzt wird. Darum ist es so wichtig Selbstvertrauen ausstrahlen. Das strahlt man zum einen  aus, indem man sich mittig auf der Bühne aufhält und Raum einnimmt, zum anderen auch indem man klare Positionen bezieht und Ecken und Kanten zeigt. Wenn man Standpunkt vertritt nach dem Motto Dafür stehe ich, dafür falle ich, erzeugt dies ein unglaubliches Selbstvertrauen und hilft die Leute von dem Standpunkt zu überzeugen. 

Ein weiteres wichtiges Mittel ist der Blickkontakt. Wenn du ein geschäftliches Meeting hast und der Geschäftspartner schaut dir die ganze Zeit nicht in die Augen, dann wirkt das entweder arrogant oder unsicher und ängstlich. Selten wird dich das überzeugen. Das gleiche gilt jedoch auch bei Reden vor großen Menschenmassen. Jetzt stellt sich hier die Frage, wem soll man bei einer Rede vor über hundert Leute in die Augen schauen? Hierfür gibt es einen einfachen Trick: Ziehe eine Linie in die Luft, einen Daumen breit über die Höhe der Köpfe der letzten Reihe. Darauf soll dann die meiste Zeit dein Blick gerichtet sein. Klar kannst du dann auch immer mal zwischen den Reihen schauen, aber den Großteil der Redezeit sollte dein Blick leicht oberhalb der letzten Reihe gerichtet sein.

Eine weitere Hilfe ist es viel mit anderen Menschen zu reden. Hierfür müssen es keine Reden sein. Es geht viel mehr darum, dass du dich wohl fühlst mit anderen (vor allem auch fremden) Menschen zu kommunizieren. Wenn du Probleme damit hast, kann ich dir diesen Artikel über Small Talk empfehlen.

Das Geheimnis der Rhetorik von Donald Trump

Egal ob man die jeweiligen Politiker mag oder nicht, man muss gestehen, dass sie rhetorisch einiges drauf haben, sonst wären sie nämlich nie so weit gekommen Man sollte meinen, dass ab einen gewissen Grad, alle Politiker ihre Rhetorik-Coaches und Redenschreiber haben und sich daher sehr ähnlich anhören. Hier fällt vor allem Donald Trump auf. Seine Rhetorik unterscheidet sich massiv, von nahezu allen anderen Politkern. Einer der Hauptgründe für seinen politischen Erfolg ist es, dass es nicht die richtige Rhetorik gibt, aber es gibt die richtige Rhetorik zur richtigen Zeit. Ein Paradebeispiel ist Hitler. Würde er heute erneut solche Reden halten, würden die wenigsten sich davon begeistern lassen (auch ohne die geschichtlichen Vorkenntnisse).

Du kannst gerne das Selbstexperiment machen und dir ein Video seiner Reden auf YouTube anschauen und dann entscheiden, wie überzeugend er auf dich wirkt. Zur damaligen Zeit, wo die Leute nicht wussten, was sie essen werden, wie und ob sie ihre Kinder ernähren können und viel im Chaos lag, da kam genau so eine Rhetorik (komplett unabhängig vom Inhalt) extrem gut an. Würde heute jemand so reden, würde man eher darüber lachen. Donald Trump hat es geschafft mit seiner speziellen Rhetorik zum richtigen Zeitpunkt aktiv zu werden. Viele Menschen waren in den USA extrem politikverdrossen, enttäuscht und niedergeschlagen, da kommt eine Rede ala Donald Trump besser an, als die normalen sehr hochgestochenen Reden von dem Durchschnittsabgeordneten. Die Reden von ihm zeichnen sich häufig durch wenig Fremdwörter, einer sehr einfachen Wortwahl und Aggressivität aus. 

Herdentrieb der Menschen

Er bedient sich auch noch ein paar weiterer Kniffe: Wenn Menschen in sehr komplexen Situationen sind (wie es bei hochpolitischen Angelegenheiten eigentlich immer der Fall ist), aktiviert sich automatisch der Herdentrieb in uns. Wir orientieren uns an die anderen Menschen. Donald Trump verwendet oft in seinen Reden Wörter wie „Everyone“ oder „People“ und behauptet, dass die Mehrheit ihm zustimmt und seine Überzeugungen teilen.

Ein weiterer Vorteil war seine einfache  und oft einsilbige Sprache. Dadurch bleiben Schlagwörter besser hängen und die Botschaft manifestiert sich ins Gedächtnis. So gut diese Art zu Reden heute ankommt, ist es sehr gut möglich, dass genau die gleiche Art der Rhetorik in zwanzig Jahren komplett gegenteilig wirken kann. 

5 Kommentare

  1. Donald Trump ist berüchtigt dafür sich nicht daran zu halten, was seine Redenschreiber ihm vorlegen, er hat Probleme abzulesen und sich zu länger zu konzentrieren, aus angewiderter Faszination habe ich mich mit diesem Phänomen auseinandergesetzt, ihm jetzt die hohe Kunst der Rhetorik zuzuweisen halte ich für unangebracht. Er ist ein guter populist, seine Mimik, Gestik und Körperhaltung wirkt bei den bildungsfernen Massen, seine Wiederholungen sind legendär, ob sie ein bewusst eingesetzter rhetorischer Kniff oder schlicht schnelle Auffassungsgabe was bei den Massen ankommt und Bekräftigung sind ist die Frage. Mit Rhetorik verbinde ich persönlich Eleganz und sprachliche Fähigkeiten die bei Trump bisher nicht zu beobachten waren. Populismus kann er aus eiggener Kraft unbestritten, doch in einem rhetorischen Disput mit ernstzunehmendem Redner dürfte er außer, Beleidigungen, Unterstellungen und Lügen via Unterbrechungen nicht glänzen können. Zweifelsohne kommt Trumps Art von verbalem brainfuck gut bei Menschen an, die nicht gewohnt sind ihr Gehirn zu benutzen, einen geringen Bildungs- und Sprachhorizont haben und einfache Lösungen für komplexe Probleme wollen. (Das öffentliche Bildungssystem in den USA ist übrigens sehr hinterfargenswürdig)
    Lange rede kurzer Sinn Trump als guten Rhetoriker zu bezeichen halte ich für vermessen. Ein guter Demagoge und Populist ja, wenn mir auch dabei das Wort „gut“ missfällt. Es gibt etliche interessante Bücher über Trump, man kann ihn via Twitter erleben und nichts was Mensch dort findet weist darauf hin, dass er eine Begabung hat die den Begriff Rhetorik, so man sie als Argumentationskunst empfindet, verdient. Faktenbasierte, nachvollziehbare Argumente wird man bei ihm nicht finden. Auf der emotiaonalen Klaviatur der einfachen Menschen hingegen spielt er sehr gut, da er ihre Sprache spricht und ebenso denkt. Ein guter Rhetoriker ist er deswegen meiner Ansicht nach nicht. Ich hoffe, dass diese Art der manipulativen Ansprache wirklich in ein paar Jahren überholt sein wird, aber Menschen lassen sich leicht manipulieren und je nach Wohlstandsgrad fallen sie auch auf solche verlogenen Versprechungen rein, wenn ihnen das was sie hören wollen erzählt wird.

  2. Teilweise gebe ich dir voll Recht. Über seine Argumentationskunst, glaube ich brauchen wir nicht weiter reden. Das dies auch ein Teilgebiet der Rhetorik ist, gebe ich dir auch recht. Mir ging es in dem Artikel darum, wie man besser mit der Kommunikation Menschen erreicht und wie das meiner Meinung nach Donald Trump getan hat. Ich bin kein Donald Trump Fan und ich finde es schade, dass bei Rededuellen er oft mit Beleidigungen und Lügen ankommt. Aber trotz dessen hat er die Wahl gewonnen und das liegt meiner Meinung nach daran, weil er mit seiner ganz persönlichen Art und Weiße wie er Reden hält und sich gibt, viele Menschen erreicht hat.
    Das er dabei keine große Eleganz oder sprachlichen Fähigkeiten zeigt, würde wahrscheinlich niemand bestreiten.

  3. Dankeschön, ich habe es schon so herausgelesen, dass es dir um das Erreichen der Menschen zum Zwecke der Machtausübung ging, das kann Trump unbenommen, er gibt den Antipolitiker, spielt sich selbst. Ob es gut ist Leute zu diesem Zweck zu manipulieren, ob Menschen manipuliert werden sollten, muss jeder für sich entscheiden. Geht es darum zu glänzen, oder geht es wirklich um etwas? Authentizität ist sicher ein gutes Mittel um Menschen zu erreichen.

  4. „Geheimnis“ von DT?! Seriously?
    Puh, einen soziopathisch-egomanischen Menschen als Aufhänger für Kommunikations-Tipps zu nehmen…

    Da bin ich raus!

  5. Danke für den spannenden Bericht. Auch die nachfolgende Diskussion hat mich gefesselt. Ich finde schon auch, es gibt einen Unterschied zwischen glänzender Rhetorik und Volksverführungskniffs, die mit Sicherheit auch nicht die gleichen Menschen ansprechen. Elisa

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.