Die 18-Minuten-Regel

Die 18-Minuten-Regel wurde von Peter Bregman erfunden. Das Leben ist kurz und unsere Zeit ist endlich, darum sagt Bregman solle man sich auf die wichtigen Schlüsselmomente im Leben konzertieren und seinen Tag entsprechend planen, damit man keine wertvolle Zeit verschwendet. Wer jeden Tag 18 Minuten in die Planung investiert kann sein Potenzial voll ausschöpfen und behält im Hinterkopf was wirklich wichtig ist. 

Wie funktioniert die 18-Minuten-Regel? 

Die ersten 5 Minuten: Der Morgen 

Die erste Phase beginnt nach dem Aufstehen mit dem Erstellen einer To-Do-Liste. Man macht sich dadurch bewusst, was die wichtigsten Sachen heute sind. (Hier ist ein Artikel von mir, wo ich erkläre wieso die meisten ihre To-Do-Listen nie zu 100 % schaffen und was man dagegen machen kann.)

Nach diesen Schritt hat man eine Grundstruktur für den Tag aufgestellt.

Die nächsten 8 Minuten: Tagsüber

Die nächsten 8 Minuten sind für einen normalen Arbeitstag von 8 Stunden angedacht. Nach jeder abgelaufenen Stunde nimmt man sich 1 Minute Zeit, um über die letzte Stunde nachzudenken. Hat man die letzte Stunde sinnvoll und effektiv genutzt? Was könnte man beim nächsten Mal oder sogar für die nächste Stunde besser machen? Für einen normalen Arbeitstag macht das 8 Minuten Selbstreflexion.

Die letzten 5 Minuten: Der Abend

Am Ende des (Arbeits-) Tages soll man sich nochmal 5 Minuten Zeit nehmen und über die letzten 8 Stunden nachdenken und reflektieren, ob sie erfolgreich waren, wieso waren sie es oder nicht, was man besser machen könnte und was man erreicht hat. Es ist wie ein kleines, gedankliches Tagebuch über den Arbeitstag.

Wieso überhaupt die 18-Minuten-Regel ?

Die 18-Minuten-Regel soll in erster Linie einen bewusst machen, was das Wichtigste an jedem Tag ist. Anstatt die großen Sachen aufzuschieben und unwichtige Kleinigkeiten zu erledigen, soll sie helfen einem die wichtigen Sachen zu vergegenwärtigen, indem man kurz innehält und kritisch fragt, ob man mit der kostbaren Zeit gerade das wichtige und richtige macht. Wie die To-Do-Liste ist es eine Hilfe die Prioritäten richtig zu setzten.

Das war es diese Woche wieder von mir. Ich hoffe der Artikel hilft euch weiter und bis nächsten Montag ;).

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.