Der 05:00 Uhr aufstehen-Club/ Die 20-20-20 Methode

Im heutigen Artikel geht es um Robin Sharma und seinen 5-Uhr-Club beziehungsweise die 20-20-20 Methode. Robin Sharma schwört darauf, man solle um 05:00 Uhr aufstehen und die zusätzliche Stunde nach seiner bewährten 20-20-20-Methode zu gestalten.

Wieso um 05:00 Uhr aufstehen?

Robin Sharma erklärt in seinem Buch 5-Uhr-Club, dass in der Zeit zwischen 04:00 und 06:00 Uhr morgens, man frei von Unterbrechungen und Ablenkungen ist. Solange bis die Sonne aufgeht, hat man Zeit für sich. Danach wird man die von Emails, Whatsapps, Pushnachrichten oder Kollegen, die kurz hallo sagen abgelenkt. Das sind zwar oft nur kurze Unterbrechungen, aber dadurch wird jedes Mal unser Arbeitsflow unterbrochen. Wir kommen gar nicht erst in den Zustand hoch konzentriert zu arbeiten, da wir nach jeder Unterbrechung von neuem anfangen müssen. Die Phase zwischen 04:00 und 06:00 Uhr ist die Zeitspanne, wo wir am wenigsten destruktiv und abgelenkt sind. 

Unser Gehrin ist in dieser Zeitspanne besonders kreativ. Durch den Schlaf wird unsere Energie erneuert, wir tanken neue Kraft und wenn wir aufwachen sind wir mit frischer Energie, Kreativität und Geisteskraft da. 

05:00 Uhr aufstehen: So lange dauert die Umgewöhnung

Robin Sharma sagt, dass es 66 Tage braucht, um es zu einer festen Gewohnheit zu machen. Am Anfang ist es schwer, sich umzugewöhnen, aber sobald man es 66 Tage durchgezogen hat, ist es eine feste Gewohnheit. Ab diesem Zeitpunkt ist es ei Automatismus und es ist für uns schwieriger nicht um 05:00 Uhr aufzustehen, als um 05:00 Uhr aufzustehen.

Die 20-20-20-Methode

Die 20-20-20-Methode ist sein Vorschlag, wie man die zusätzliche Zeit nutzen soll. Um nochmal an oben zu erinnern, es ist die Phase, wo wir unsere stärkste Willenskraft, höchste Denkleistung und die beste Kreativität haben. Wie schon im Artikel Willenskraft geschrieben sind das endliche Ressourcen und je mehr wie von diesen Gebrauch machen, desto mehr erschöpfen sie sich für den Tag.

Es wäre also suboptimal diese Energie für triviale Sachen, wie Wäsche waschen oder putzen zu nutzen. Das wäre eine Verschwendung der Kreativität und Energie. Man sollte es die erste Stunde demnach sehr weise nutzen. Die 20-20-20 Methode ist sein Vorschlag wie man die Zeit von 05:00-06:00 Uhr in jeweils 20 Minuten Abschnitte unterteil und verbringt.

Die ersten 20 Minuten

Die ersten 20 Minuten sollen für Sport verwendet werden. Sport hat den positiven Effekt, dass unser Glückshormon Dopamin ausgeschüttet wird. Dopamin hat neben dem Glücksgefühl auch andere positiven Auswirkungen auf uns. So fördert Dopamin unsere Inspiration. Wir werden leichter von anderen Eindrücken inspiriert und motiviert. Das ist extrem wertvoll im Hinblick auf unsere Kreativität und Produktivität für den restlichen Tag.

Gleichzeitig wird das Stresshormon Cortisol reduziert. Cortisol hat am Morgen die höchste Konzentration in unserem Körper. Je höher unser Stresslevel ist, desto mehr leidet unsere mentale Klarheit.

Außerdem schüttet unser Körper noch das Glückshormon Serotonin aus. Mit den ersten 20 Minuten, fühlt man sich energievoller, fokussierter, produktiver und kreativer. Und das obwohl es erst 05:20 ist und der Rest der Welt noch schläft.

Die zweiten 20 Minuten

Die zweiten 20 Minuten sind für unsere Selbstreflextion gedacht. In der heutigen Zeit sind die meisten extrem beschäftigt. So beschäftigt, gestresst und von der Arbeit erschöpft, dass sie keine Zeit mehr haben sich selbst zu reflektieren. Wir verlieren den Kontakt zu uns selbst. Das ist jedoch etwas sehr wichtiges für unsere psychische Stabilität. Darum sollen die nächsten 20 Minuten verwendet werden, um zu meditieren, beten, Tagebuch zu schreiben oder die eigenen Ziele zu visualisieren. Es geht darum über sich selbst nachzudenken, womit man zufrieden ist, was man besser machen möchte oder welche neuen Fähigkeiten man lernen will. Indem wir uns selber reflektieren, werden wir uns unserer eigenen Prioritäten bewusst.

Die letzten 20 Minuten

Die letzten 20 Minuten sind dem persönlichen Wachstum gewidmet. Es geht darum neue Sachen zu lernen und daran zu wachsen. Man soll Zeit in sich selber investieren oder neue Fähigkeiten lernen. Es ist der Abschnitt, um herauszufinden, wie man sich verbessern will.

Vielleicht lernt man eine neue Fähigkeit wie Speedreading oder man widmet sich einem neuen Interesse wie der Börse. Es muss gar nichts anstrengendes sein. Ein inspirierendes Buch zu lesen oder einen Podcast zu hören, reichen schon aus.

Ich persönlich würde ja empfehlen, die letzten 20 Minuten zu nutzen um diesen Blog zu lesen, wo es genau um solche Sachen geht :P.

Fazit zu um 05:00 Uhr aufstehen

Ich fand das Buch sehr interessant und kann es nur empfehlen. Ich habe selber schon damit experimentiert, wie es ist, wenn man den Tag um 04:30 anfängt. Gerade hier habe ich erkannt, dass mir in dieser Zeit oft die Struktur gefehlt hat, was ich mit der „gewonnenen“ Zeit anstellen soll. Ich habe mir öfters während des Lesens gedacht, schade, dass ich die 20-20-20 Methode nicht schon damals kannte. Ich finde es steckt sehr viel Wahrheit in diesem Buch.

Das war es die Woche wieder von mir.  Lasst mir sehr gerne in einem Kommentar eure Meinung da und ansonsten lesen wir uns wieder nächsten Montag ;).

Euer Stophel

9 Kommentare

  1. Alles Gewohnheit. Ich stehe jeden morgen seit 30 Jahren um 5 Uhr auf. Automatisch. Das geht schon garnicht anders mehr. Es ist die schönste Zeit des Tages. Alleine mit Deinen Gedanken. Es gibt keinen schöneren Tagesbeginn.

  2. Kann das nur bestätigen Und empfehlen. Ich stehe 05:20 auf. Habe Zeit für Körper, Reflektion, Ideen, lecker Kaffee und Sogar für den Reader. Es ist ruhig, die Luft meistens frisch und klar. Großartig

  3. Das hört sich toll an! Aber bei mir würden 66 Tage der Umgewöhnung nicht reichen, noch dazu, wenn ich mit 20 Minuten Sport beginnen würde 🙈. Meine Frage: Wann geht man ins Bett, um ab 5 Uhr so fit zu sein? Was ist mit den Veranlagung zur Eule statt zur Lerche?

  4. Guten Morgen :).
    Das kommt darauf an wie viel Schlaf du brauchst, damit du dich gut fühlst. Vielleicht hast du selber schon mal festgestellt, wie viele Stunden Schlaf für dich zu wenig oder zu viel sind. Bei mir sind es z.b. 6 1/2 – 7 Stunden, die ich brauche. Also würde ich um 22:00 Uhr ins Bett gehen 😉
    Zu deiner zweiten Frage: Es kommt (meiner Meinung nach) darauf an wie stark die Ausprägung bei jemanden ist. Man kann viel mit der Gewohnheit ändern, aber wenn du einfach ein nachtaktiver Mensch bist, glaube ich, ist das schwer. Aber auch als „Eule“ kannst du die 20/20/20 Methode anwenden, wenn du eine Stunde früher aufstehst als normal. Es geht primär darum, dass du 1 Stunde für dich hast und den Tag so beginnst ;).

  5. Puh, ich hab das heute mal ausprobiert. Der Wecker ging um 5 Uhr ab, 20 Minuten habe ich gebraucht, um aus dem Bett zu kommen. 🙈 An Sport war (noch) nicht zu denken. Ich habe es gerade mal zur Kaffeemaschine geschafft. 😊 Aber: Selbst mit diesem langsamen Start hatte ich eine halbe Stunde für mich.
    Morgen gleich der nächste Versuch. Vielleicht läuft’s dann besser und ich kann die 20-20-20-Methode auch anwenden. Aber in den 66 Tagen schaue ich mir vor allem an, was es mit meiner Family-Quality-Time macht. Wenn ich dann abends schon 21 Uhr ins Bett breche, ist das auch unwitzig.

  6. Stark! Klar Familie geht über alles ;). Aber selbst, wenn man dadurch „nur“ 20 zusätzliche Minuten für sich findet und eines der drei Sachen macht, wird das über die Zeit einen gewaltigen Effekt auf das Leben habe :).

  7. Danke für deine ausführliche Antwort 😊. Ja, wahrscheinlich gehe ich auch immer zu spät ins Bett. Und die kontemplative Ruhe am Morgen reizt mich eigentlich schon länger. Ich schaffe es immerhin schon um 6:15 Uhr aufzustehen, eine Stunde vor den Kindern. Aber bis ich angezogen mit einem Kaffee vor meiner Zeitung sitze dauert das noch mal mindestens 20 Minuten. Vielleicht sollte ich etappenweise beginnen und immer ein Viertelstündchen vorschrauben. Nur die ersten 20 mit Sport – das wird heftig. Auf jeden Fall war dieser Beitrag von dir Anregung zum Ausprobieren😉👍🏻.

  8. Hallo Stophel, vielen Dank für diesen neuen tollen Blogartikel.

    Dein Blog ist mir immer wieder eine herrliche Inspiration und deshalb habe ich Dich und Deinen Blog für den #AwesomeBloggerAward nominiert. Im Link findest Du alle Infos.

    https://ichkreierealsobinich.com/2020/05/20/ich-kreiere-also-bin-ich-got-nominated-for-the-awesomebloggeraward/?fbclid=IwAR1qi5_2ky5A4SmX_12JItBKe2NqSgLJOcSQVft_A0oLM1dVTFwjUMTrdJQ

    Der Preis soll durch Dich weitergereicht werden und ich wünsche Dir viel Spaß damit.

    Falls Du Ihn nicht öffentlich weiterreichen möchtest, kannst Du Dich im Stillen einfach geschmeichelt fühlen und zufrieden mit der Zunge schnalzen, egal ob um 05.00 Uhr, 06:00 Uhr oder den ganzen Tag!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.