5 Tipps für extremes Charisma

Zwei Menschen können inhaltlich das Gleiche sagen mit einer komplett unterschiedlichen Wirkung. Bei dem einen klingt es spannend und man hört ihm gebannt zu. Bei dem anderen ist es langweilig und man möchte das Gespräch schnell beenden. Durch Charisma können wir leichter Freunde finden, interessanter auf andere wirken und selbstbewusster sein. Hier sind 5 Tipps, wie man charismatischer und redegewandter wirkt:

Tipp Nummer 1 für extremes Charisma: Tonalität & Betonung

Die meisten Menschen haben eine sehr gleichbleibende Stimme, wenn sie sprechen. Sie geht weder besonders hoch noch besonders runter. In der Tonhöhe fehlt die Abwechslung. Wenn die Tonalität gleich bleibt, wirken wir langweilig. Es stecken keine Gefühle hinter dem Gesagten. Je mehr Tonalität und Abwechslung in unserer Stimme ist, desto interessanter und spannender wirken wir. 5 Minuten Übung am Tag reichen schon aus, um ein Gefühl für die Tonalität und die richtige Betonung zu bekommen. Man kann hierfür aus einem Buch laut vor lesen und hierbei mit der Tonalität spielen. Nach extrem kurzer Zeit entwickelt man ein Gefühl, was man wie betonen kann.

Tipp Nummer 2 für extremes Charisma: Aus der Brust zu sprechen

Die meisten von uns sprechen aus dem Hals. Wenn wir stattdessen aus der Brust sprechen, ist unsere Stimme voller, selbstbewusster, tiefer und ruhiger. Ruhige und tiefe Stimmen verbinden wir mit Autorität. Ihr könnt es mal ausprobieren, indem ihr etwas normal sagt und danach einen tiefen Atemzug in den Bauch macht und den Satz wiederholt. Der Unterschied ist ziemlich groß. Es gibt ganz verschiedene Übungen, wie man es sich angewöhnt aus dem Bauch zu sprechen. Die Atemübungen von dieser Seite fand ich persönlich am besten.

Tipp Nummer 3 für extremes Charisma: Lautstärke

Wenn wir leise sprechen, hört unser Gegenüber im ersten Moment genauer zu. Er will nicht, dass ihm etwas entgeh. Dadurch wird zusätzliche Spannung aufgebaut. Dieser Effekt ist aber extrem kurz. Nach diesem ersten Moment, wird seine Aufmerksamkeit nach lassen. Es ist sehr anstrengend jemanden beim „Flüstern“ zu zuhören. Zudem wirkt der Sprecher dadurch oft unsicher und schüchtern. Damit es unseren Zuhörern nicht zu anstrengend wird, muss man laut und deutlich sprechen. Das ist am Anfang oft eine ziemlich Umstellung, da wir es gewohnt sind leise zu reden. Probieren wir lauter zu sprechen, haben wir das Gefühl wir würden den anderen anschreien. In den meisten Fällen ist das, aber nicht der Fall. Wir haben nur die schlechte Gewohnheit entwickelt, leise zu sprechen und diese muss man jetzt ändern.

Tipp Nummer 4 für extremes Charisma: Innere Einstellung

Wir wir uns fühlen, erkennt man an unsere Körperhaltung, Gestik, Mimik und Stimme. Wenn wir uns selbstbewusst fühlen, nehmen wir z.b. mehr Platz ein und haben eine aufrechte Körperhaltung. Fühlen wir uns unsicher, nehmen wir wenig Platz ein und haben eine gebeugte Körperhaltung. Unsere innere Einstellung hat unmittelbare Auswirkungen auf unsere Außenwirkung und schlägt sich auch in unserer Stimme nieder. Beim Zuhörer entsteht dann oft das Gefühl, dass der Sprecher komisch ist oder mit ihm etwas nicht stimmt. Um die innere Einstellung zu verändern, hilft es am Selbstvertrauen oder dem inneren Kritiker zu arbeiten.

Tipp Nummer 5 für extremes Charisma: Mimik

Neben unsere Stimme ist auch unsere Mimik wichtig für eine charismatische Wirkung.

Es würde nicht zusammenpassen eine leidenschaftliche Rede zu halten, wenn das Gesicht ausdruckslos bleibt. Es fehlt etwas. Es ist als wäre uns das Gesagte egal. Studien belegen, dass unsere Mimik am meisten ausmachen, wie wir auf unser Gegenüber wirken. Es heißt nicht umsonst „die Augen sind der Spiegel der Seele“. Um unsere Augen sind viele kleine Muskeln, die es uns ermöglichen verschiedene Gefühle von Ekel bis Freude auszudrücken. Würde man die Augen verdecken, könnte man nicht mehr feststellen, was die Person empfindet. Deswegen sollte man auch bei jedem Gespräch versuchen die Mimik besonders stark einzubringen.

Eine gute Übung ist es vor dem Spiegel zu sprechen und dabei die Mimik bewusst einzusetzen.

Das war es diese Woche wieder von mir. Noch eine Entschuldigung meinerseits, weil letzte Woche kein Artikel kam. Ich war ziemlich im Stress mit der Steuererklärung und ein paar anderen Sachen und dann habe ich es vergessen. Das kommt aber nicht nochmal vor ;).

Euer Stophel

Ein Kommentar

  1. Dieser Artikel ist sehr interessant. Charisma kann man sich „antrainieren“….ich kann deine Anregungen unterstreichen…bei Italienerinnen pflanzt sich die eine oder andere Eigenschaft schon mit den Genen mit :-)…Ciao ciao Tete

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.